ODiNG

Raunenkreis

Eine kurze Erklärung, wieso ich diese Richtung wähle:

Runenlauf


Oding Schaubild

Das „gemeingermanische“ 24iger „Futhark“ – allerdings in die andere Richtung gelesen. Mit Odal beginnend und mit Feho endend. Die Viererteilung ensteht, wenn die Runen auf die 24 Mondfeste (12 Schwarz- und 12 Vollmonde) verteilt werden (Mit Yul und Odal beginnend) und somit auch auf die vier Jahreszeiten.


Das Grundmuster von drei mal drei Stäben, in das alle Runen des 24iger Systems hineinpassen

9 Stäbe
Das Grundmuster

Eine mögliche Ordnung nach diesem Muster:

Runen-Muster


Die beiden Schriften auf den Karten sind Frakturschriften und haben somit ein langes und ein rundes „s“, Ligaturen und einige Buchstaben schauen etwas ungewohnt aus. Die Entwicklung der Frakturschrift war lange Jahrhunderte mit dem „Antikatholizismus“ verbunden. Verboten wurden diese Schriften als „Judenlettern“ 1941 von einem gewissen Österreicher.

(Beim Anklicken eines Bildes öffnet sich die Galerie)


Bilder der Karten


Zur PDF – Datei: Karten-Decks


kalender 2018
12 Schwarz- und Vollmonde

Die 12 Schwarzmonde und die 12 Vollmonde. Ich beginne immer mit dem ersten Mond nach YUL (die längste Nacht). Was zuerst erscheint (Schwarz- oder Vollmond) entscheidet das Vorjahr. Nach meiner Erfahrung ist das passend.

Weiterführende Links

interaktive Darstellung der Einzelrunen

Diese Darstellung basiert auf den Aussagen von Gerhard Heß. Seine Ausarbeitungen zum ODiNG empfinde ich als sehr hilfreich – von seinem übrigen Gedankengut, und dem was diese verlinkte HP noch zu bieten hat = distanziere ich mich jedoch ausdrücklich (!)